~ email contact: julia@digitale-psychologie.de (english & deutsch) ~

Neurodivergent sein ist nicht gleich krank sein!

Angenommen jemand entwickelt eine starke Hausstauballergie. Wenn dieser Mensch in z.B. in der IT arbeitet, stört ihn das nicht, im Gegenteil, vielleicht motiviert es ihn sein zu Hause sauber zu halten. Wenn dieser Mensch jedoch Antiquitätenhändler ist, dann hat er ein großes Problem welches seine Existenz gefährdet und er wird sich wohl medizinisch desensibilisieren lassen. 

Wenn man ein neurodivergentes Gehirn hat bedeutet das auch nicht automatisch, dass man in Therapie muß oder eine medizinische Diagnose, oder Medikamente braucht. Dies ist nur der Fall wenn die Nachteile oder psychologischen Folgen der Neurodivergenz bestimmte Lebensbereiche negativ beeinflussen. Wenn dies nicht der Fall ist, und die Vorteile der Neurodivergenz sogar positive Auswirkungen haben, braucht man auch keinen Arzt, bzw. Psychiater.

 

Der alles entscheidende Trick ist zu wissen ob das eine oder das andere zutrifft! 

 

Dafür braucht man eigentlich nur ein umfangreiches Wissen über die verschiedenen Fromen von Neurodivergenz (z.B. ADHS, Autismus Spektrum, Legasthenie, Dyspraxie, etc.) und ein stark ausgebildetes selbst-bewußtsein: Das Wissen um sich selber, die eigenen Eigenheiten, Schwächen, Stärken, Emotionen und Einstellungen. 

 

Einfacher gesagt als getan? Da stimme ich zu! Der Weg zu tiefer Selbsterkenntnis und zu umfangreichen Wissen über die psychologischen Besonderheiten der verschiedenen Neurodivergenzen kann sehr lang und steinig sein, wenn man ihn alleine geht. Aber das muß man nicht.

 

Dafür gibt es Psychologen. Psychologen therapieren nicht, sie heilen keine Krankheit - dafür sind Psychiater da! Psychologen unterstützen mit Wissen und beraten in der Anwendung dieses Wissens, mit dem Ziel Menschen dabei zu helfen besonderen Herausforderungen besser verstehen und überwinden zu lernen. 

 

Daher - wenn du vermutest das du auch ein neurodivergentes Gehirn hast - gute Nachricht: Du bist NICHT automatisch krank. Unser negativen Erfahrungen und ein eventueller Leidensdruck kommen meistens davon, das wir uns zwingen in eine Gesellschaft und Umwelt zu passen, die von andersartigen (neurotypischen) Gehirnen kreiert wurde für sie. 

 

Häufig braucht es nur umfangreiches Wissen und Selbsterkenntnis darüber um den Umstand der den Leidensdruck erzeugt aufzulösen. Wenn du danach suchst, bist du hier richtig!

 


(diese Seite enthält Werbung des Webseiten Anbieters Webador - denn nichts im Internet ist umsonst :-) entweder du zahlst mit Geld oder Werbeplatz oder mit deinen persönlichen Daten. Wenn ich jemals Geld damit verdiene, dann wird die Werbung aufhören. Mehr Info findest du in meinen Datenschutz Infos hier)